AfM statt Filtersand

AFM (Aktiviertes Filter-Material)Ein guter Schwimmbadfilter ist mit Sand gefüllt. Je zerklüfteter die Sandkörnchen und je höher die Schüttung im Filterkessel, desto intensiver ist die Filterleistung.
Damit diese Filterleistung in Folge verringerter Oberfläche durch Einlagerung des aus dem Wasser gefilterten Schmutzes nicht nachlässt, spült man den Filter idealerweise einmal wöchentlich rück. Dabei wird der Kessel mit ganz viel Wasser geflutet. Das schwemmt die darin enthaltenen Schmutzpartikel aus.
Alle paar Jahre muss der Filtersand gewechselt werden, weil sich im Laufe der Zeit die Sandkörnchen abschilfern. Dann sind diese nicht mehr zerklüftet sondern glatt, was zur Folge hat, dass deren Filterleistung deutlich nachlässt.
AFM (Aktiviertes Filter-Material)Seit ein paar Jahren gibt es für diese Sandfilter ein neues Filtermaterial aus Glas, genannt AFM. Es ist, wie der herkömmliche Sand, ein zerklüftetes Granulat, das es in drei unterschiedlichen Körnungen gibt.
Dieser Glassand kostet etwa doppelt so viel wie Sand, hat aber einige entscheidende Vorteile. Ich fange von hinten an, wenn ich sage, dass unsere Kunden sich freuen über deutlich klareres Wasser bei verringertem Verbrauch an Wasserpflegemitteln.

Hier nun die Vorteile:

  • Man braucht davon nur etwa 85% der vergleichbaren Sandfüllung.
  • Die Oberfläche dieser Glaskörnchen schilfert deutlich weniger ab. Das bedeutet: Sandwechsel in größeren Abständen (Verdoppelung gegenüber Sand). Der Hersteller wirbt damit, dass mit AFM Sandwechsel der Vergangenheit angehören. Tatsächlich gibt es dieses Material noch nicht lange genug auf dem Markt, dass wir hierzu verlässliche Aussagen machen könnten. Deshalb sagen wir unseren Kunden: Rechnen Sie mir einer doppelten Standzeit gegenüber Sand und wechseln Sie dann das Filtermaterial.
  • Im Filterbett auf dem Glas bildet sich kein sog. Biofilm mehr, was den reduzierten Bedarf an Chemie erklärt.
  • Entsprechend können die Rückspülungen verkürzt werden, was sich in geringerem Wasserverbrauch zeigt.
  • Weil das Material seine zerklüftete Oberfläche dauerhaft behält, ist die Filterleistung insgesamt besser. Das macht sich in klarerem Wasser bemerkbar.

Diese Vorteile sprechen unserer Erfahrung nach auf jeden Fall für AFM statt herkömmlichem Sand. Sie können leicht nachvollziehen, dass der anfänglich höhere Preis für dieses Material sich in Kürze amortisiert in Form von Einsparungen was Wasserbedarf für Rückspülungen betrifft, oder Standzeit im Filter oder der geringere Verbrauch an Wasserpflegemitteln.

Bilder: Behncke GmbH